Trinkwasser und Enthärtungsanlage

Soll man gesundes Wasser enthärten mit eine Enthärtungsanlage oder eine Wasser Enthärtungsanlage? Trinkwasser mit einem hohen Gehalt an Calcium und Magnesium sehr gesund. Es ist ein  natürliches, weitgehend naturbelassenes Trinkwasser, das man nicht, wie in Enthärtungsanlagen üblich, chemisch verändern sollte. Zur Entfernung von Kalkrückständen in Heißwassergeräten gibt es umweltfreundliche Entkalkungsmittel auf Zitronensäurebasis, die man gezielt einsetzen kann. Von einer generellen Enthärtung des gesamten Trinkwassers rate ich deshalb ab, denn ein „hartes“ Trinkwasser ist auch ein gesundes, mineralienreiches Trinkwasser, das man unbeschwert trinken und auch für die Zubereitung von Säuglingsnahrung verwenden kann. Man muss sich sehr gut überlegen wenn man doch eine Enthärtungsanlage einbauen geht. Ein Enthärtungsanlage für besseres Trinkwasser mit Hilfe von eine Enthärtungsanlage von NoCalc®. Für eine Enthärtungsanlage muss die Wasserfilter Hausanschluss muss direkt hinten der Zahler angeschlossen werden. Grund um ein Wasserfilter Hausanschluss für eine Enthärtungsanlage zu nutzen ist der Verbesserung von das Trinkwasser im Haus. Eine Enthärtungsanlage von NoCalc® isoliert die wertvolle Elementen die so wichtig sind für den menschlichen Körper. Durch die Anwendung von eine Enthärtungsanlage können die Unterhaltungskosten für Rohrleitungen drastisch gesenkt werden. Eine geringere Schadensanfälligkeit der Anlagen bedingt längere Überwachungszyklen und in weiterer Folge kann der Aufwand für regelmäßige Überprüfungen sogar halbiert werden. Die spezifischen Kosten eine Enthärtungsanlage hängen von mehreren Faktoren ab. So ist nicht nur die Länge der zu schützenden Rohrleitung ausschlaggebend, sondern auch das Alter des Netzes und ob bereits eine Teilerneuerung an der Pipeline vorgenommen wurde oder nicht. Die Wirtschaftlichkeit von Kathodischem Enthärtungsanlage kann einfach verdeutlicht werden. So bewirkt auch eine nachträglich installierte Enthärtungsanlage an älteren Rohrleitungsnetzen eine deutliche Reduzierung der Instandsetzungs- und Wartungskosten. Grundsätzlich kann man mit Kosten von etwa  4 – 15 % der Investitionssumme der Rohrleitung rechnen.

Welche Enthärtungsanlage?

Wenn man trotzdem eine Enthärtungsanlage einbauen möchte, welche Enthärtungsanlage ist dann am besten? Im Fachhandel gibt es Anlagen, die entweder mit konventionellen Enthärtungsverfahren oder mit physikalischen  Verfahren arbeiten. Ein konventionelles Verfahren ist etwa das Ionen-Austauschverfahren. Hier werden Calcium- und Magnesium-Ionen durch Natrium-Ionen ersetzt. Dadurch nimmt die Natrium-Konzentration im Trinkwasser stark zu, was insbesondere Personen beachten sollten, die sich natriumarm ernähren müssen. Zu den konventionellen Enthärtungsverfahren gehören auch Membranverfahren und das Abkochen. Bei allen konventionellen Methoden ist das Funktionsprinzip  wissenschaftlich eindeutig nachgewiesen. Geräte mit physikalischen Verfahren werden seit einigen Jahren im Technologiezentrum Wasser der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches (DVGW) geprüft. Dabei hat sich gezeigt, dass nicht alle Geräte einwandfrei funktionieren und die strengen Vorschriften erfüllen. Eine Enthärtungsanlage wie das NoCalc® System enthärtet das Trinkwasser eigentlich gar nicht. Es beschirmt nur gegen Kalkabsetzung und Korrosion. Diese Enthärtungsanlage behält das wichtige Calcium und Magnesium. Die Anforderungen an eine Enthärtungsanlage sind festgelegt in DIN 1988: „Technische Regeln  für Trinkwasser-Installationen“ und DIN 19636: „Enthärtungsanlagen  (Kationenaustauscher) in der Trinkwasser-Installation“.  Eine Enthärtungsanlage tragt bei zum Weniger Energieverbrauch im Haushalt. Der gestiegene Komfort durch weiches Wasser spart Wasch­ und Reinigungsmittel und entlastet gleichzeitig Geldbeutel und Umwelt. Haushaltsgeräte und Warmwasserinstallationen Weiches Wasser verhindert Kalkablagerungen, so dass sich keine Verkrustungen bilden. Die Leistungsfähigkeit der Geräte und Installationen bleibt erhalten. Haushaltsgeräte, wie Waschmaschinen, Durchlauferhitzer, Dampfbügeleisen und Warmwasser auf bereiter, können mit weichem Wasser vor Verkalkung und  Beschädigungen geschützt werden. So verringern sich die Kosten für Wartung oder Reparatur der Geräte. Die aufwendigen Entkalkungen für Warmwasserinstallationen können entfallen. In der Warmwasserinstallation führen die Kalkablagerungen zu einem höheren Energieverbrauch, da der Wärmeübergang behindert wird. Kontinuierliche Verkalkung führt bei der Warmwasseraufbereitung zu einem  vor zeitigen Ausfall der Geräte. Man braucht Enthärtungsanlage gegen Elementbildung. Korrosion durch Elementbildung wird, ähnlich wie die Belüftungselementkorrosion, durch unterschiedliche Ruhepotentiale an verschiedenen Orten verursacht. Im Gegensatz zu Belüftungselementen sind bei Kontaktelementen die Potentialdifferenzen jedoch nicht auf unterschiedliche Böden, sondern auf unterschiedliche Metallwerkstoffe zurückzuführen.

Enthärtungsanlage und Calcium

Hartes Wasser enthält viele Calcium- und Magnesium-Ionen. Für unsere Gesundheit sind diese Mineralien sehr wichtig. In der Waschmaschine, im Koch topf oder im Wasserboiler sind sie dagegen unerwünscht. Dort verursachen sie lästige Kalkabläge und Korrosion. Deshalb ist einfach das Wasser enthärten nicht gut für die Gesundheit. Man braucht eine alternative Enthärtungsanlage. Der ausschließliche Genuss von entmineralisiertem Trinkwasser kann bei einer einseitigen Ernährung Gesundheitsrisiken bergen. Nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation sollte Trinkwasser eine Mindestmenge an lebenswichtigen Mineralstoffen enthalten. Gerade Calcium und Magnesium sind lebensnotwendige Mineralien, die der Körper unbedingt braucht. Allerdings kann man bei eine guten Enthärtungsanlage den Grad der Enthärtung selbst einstellen, oder noch besser man isoliert die „schädlichen“ Stoffe, so dass das Wasser nicht unbedingt entmineralisiert wird. Das NoCalc® System ist so eine Enthärtungsanlage. Einsparungen bei Wasch- und Reinigungsmitteln entstehen nach Inbetriebnahme von eine Enthärtungsanlage. Waschmitteldosierung und Härtebereich Beim Einsatz eine Enthärtungsanlage von NoCalc® wird weniger Waschmittel benötigt. Eine härte abhängige höhere Dosierung entfällt, die Waschleistung wird verbessert, und der Weißgrad der Wäsche erhöht sich. Die Waschmitteldosierung ist abhängig von der Wasserhärte und dem Verschmutzungsgrad der Wäsche. Wird z. B. bei einem Wasserhärtebereich 4 (sehr hart) auf Härtebereich 2 (mittel) enthärtet, so kann mit der gleichen Waschmittelmenge bis zu 20 Prozent mehr Wäsche gewaschen werden. Es reicht beispielsweise ein 3-kg-Paket Waschmittel bei stark verschmutzter  Wäsche im Härtebereich 1 (weich) für etwa 30 Wäschen, im Härtebereich 4 (sehr hart) dagegen nur für etwa 21 Wäschen. Haushaltsreiniger Das Einsparungspotential erstreckt sich nicht nur auf Waschmittel, sondern auch auf die anderen im Haushalt eingesetzten Reinigungsmittel, wie Bad- und Bodenreiniger. Noch einige andere Vorteile von eine Enthärtungsanlage: • Reduziert den Verbrauch von Wasch mittel sowie Haushaltreiniger und spart somit Kosten. • Senkt den Verbrauch von Seife und Shampoo und entsprechend die Kosten. • Hohe Lebensdauer und Kalkschutz • Verlängert die Lebensdauer von Rohrleitungen und Haushaltgeräten. • Schützt Heizungssysteme vor Verkalkung. • Optimiert die Wirkung der Warmwasserinstallationen. • Reduziert die Energiekosten in Ihrem Haushalt. • Viel Glanz ohne Mühe • Weiches Wasser verleiht Glanz und  Reinheit in Bad und Küche. • Verhindert Kalkrückstände auf Wannen, Waschbecken und Armaturen. • Verkürzt die Reinigungszeit im Haushalt. • Entfaltet das Aroma bei Tee und Kaffee.

Weiches Wasser mit eine Enthärtungsanlage von NoCalc® hilft! Für die Ausführung eine aktiven Enthärtungsanlage stehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Kathodischer Schutz mit Fremdstrom oder mit galvanischen Anoden. Enthärtungsanlage Zuhause kann man am besten machen mit Enthärtungsanlage von NoCalc®. Eine gute Enthärtungsanlage ermöglicht außerdem eine automatische Zustandserfassung der Schutzobjekte, sodass mögliche Unregelmäßigkeit sofort erkannt und behoben werden können. Aber, wie gesagt, ihre Rohrleitungen und Geräte kann man am beste mit Enthärtungsanlage schützen von NoCalc®.

Mehr Informationen: http://www.nocalc.de/enthärtungsanlage